Zwei Schwarze Panther für Judoclub Erbach

Judosafari war ein voller Erfolg

Auf den Matten des Judoclub Erbach werden in Zukunft zwei schwarze Panther mit trainieren. Keine Sorge- es werden natürlich keine echten Raubkatzen über die Matte preschen, sondern nur zwei sehr erfolgreiche Absolventen der diesjährigen Judosafari. Diese haben sich mit den anderen Judoka in verschiedenen Disziplinen einer Breitensportveranstaltung gemessen. Neben dem offensichtlichen Teil (Judokämpfe) galt es sein sportliches Können in anderen Bereichen wie dem Laufen und Springen unter Beweis zu stellen. In verschiedenen Altersgruppen traten die Judoka gegeneinander an und bekamen je nach Erfolg verschiedene tierische Abzeichen. Der Zoo reicht hier von Känguru über Adler bis hin zum höchsten Abzeichen: Dem Panther. Im Vordergrund stand aber natürlich der Spaß: 20 Judoka aus Erbach und Eisenbach übernachteten in der Halle, machten das Dorf unsicher und stellten das Dojo auf den Kopf. Doch es brauchte nicht nur stählerne Muskeln, sondern auch Köpfchen. Im Kreativteil entwickelten die jungen Judoka ein vollständiges Judoquiz, welchen in den kommenden Wochen gedruckt und dann als richtiges Spiel verfügbar sein wird. Um die Wartezeit darauf zu versüßen wurde am Abend eine Bar eröffnet. In Kooperation mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und der Aktion „ALKOHOLFREI Sport genießen“ klang der Abend mit alkoholfreien Cocktails aus. Jedes Kind weiß: In Cocktails braucht es keinen Alkohol! Auch ist bekannt, dass es auf der Judosafari viele weitere spaßige Aktionen gab, aber diese hier alle aufzuführen würde den Rahmen sprengen. Von den unerzählten Abenteuern schwärmen die Füchse, Schlangen, Bären und Panther aber vermutlich noch in einigen Monaten.