2. Platz für Kiefer auf Bezirkseinzelmeisterschaft West

Es sollte kein leichter Kampftag für den Erbacher Judoka werden. Durch den Rückzug einer Mannschaft entschied die Turnierleitung, die Altersklassen der U15 und U18 gegeneinander antreten zu lassen und die Gewichtsklassen gewichtsnah einzuteilen. Während die Altersregelung für den erfahrenen Judoka kein Problem darstellte, wurde er als Plusser eingeteilt und musste gegen alles antreten, was mehr als 69 Kilogramm wog. Und das, obwohl er tapfer auf das Frühstück verzichtete. Er selbst wog nur haarscharf mehr als die magische Marke, durfte sich also nun mit deutlich schwereren Kämpfern messen. 4 Begegnungen galt es zu bestreiten. Bei der Ersten nutzte Vitus eine Finte, schob seinen Gegner Richtung Mattenrand, dieser hielt dagegen und wurde durch eine Eckenkippe mit anschließendem Haltegriff für unseren Braungurt entschieden. Kampf 2 war auch keine große Sache, schon nach 15 Sekunden entschied Vitus den Kampf vorzeitig für sich.

An dieser Stelle sei angemerkt, dass der Erbacher keinen Kampf volle 4 Minuten kämpfte, auch wenn er das bei Gegner Nummer drei wohl lieber getan hätte. Für eine Sekunde nicht voll konzentriert, wurde er vom Gegner mit einem Uchi-mata auf die Matte befördert. Im letzten Kampf musste Vitus gegen ein Mädchen antreten, eine Situation die unter normalen Umständen wohl undenkbar gewesen wäre. Doch im Kampf gibt es keine Gentlemen und so landete auch sie nach halber Kampfzeit in dem Kesa-gatame unter Vitus. Der Kesa-gatame wird ins Deutsche als Schärpen-Haltegriff übersetzt und ist eine Haltetechnik, aus der man sich, gesetzt dem Fall das Vitus auf einem liegt, auch nur sehr schwer befreien kann. Seiner Gegnerin sollte dies nicht gelingen und somit durfte Vitus auf einen verdienten Platz 2 klettern.